Wie du dich von deinen Ängsten befreist

Wasserfall2

Die meisten unserer Schwierigkeiten und Probleme haben eins gemeinsam, sie gründen auf Angst.

Angst ist lediglich eine Energie in uns. Sie kann deshalb nicht zerstört oder beseitigt, sondern nur in eine andere Form von Energie verwandelt werden.

Angst ist unmittelbar mit deiner Lebensenergie verbunden.

Wenn du einer lebensbedrohlichen Situation ausgesetzt bist, fühlst du große Angst. Gleichzeitig wird Adrenalin in deinem Körper ausgeschüttet, was dir eine gewaltige Menge an Energie zur Verfügung stellt. Du hast jetzt die Wahl: Flucht oder Kampf. Dieser Mechanismus hilft dir zu überleben.

 

Angst = Konflikt zwischen deinem Potenzial und deinem negativen Denken

Wenn du Angst hast, etwas zu verlieren, was du hast, oder etwas nicht zu bekommen, was du dir wünschst, entsteht jedes Mal ein Konflikt in dir zwischen deinem Potenzial und deinem negativen Denken über deine Zukunft.

Wenn du davon ausgehst, dass du keine Möglichkeiten hast, etwas Bestimmtes zu erreichen, weil dir das Potential dazu fehlt, dann kommt keine Angst auf.

Wenn du absolut davon überzeugt bist, dass du dein Ziel erreichst, hast du ebenfalls keine Angst.

Angst entsteht aus dem Kampf zwischen dem Glauben und dem Vertrauen in dir selbst und deinen negativen Gedanken und Erwartungen über deine Zukunft. In dir entsteht dadurch ein Konflikt oder Kampf zwischen deinen positiven und negativen Energien.

Mit anderen Worten: Du hast keine Angst, wenn du ganz sicher bist, dass du etwas nicht erreichst oder umgekehrt, wenn du zu 100% davon überzeugt bist, etwas zu schaffen.

Nur wenn du unsicher bist oder Zweifel hegst, ob du dein Ziel erreichst, kommt Angst ins Spiel. Der Kampf bzw. Konflikt zwischen diesen beiden Vorstellungen erzeugt in dir das Dilemma von  Angst.

 

Manche Menschen haben sogar Angst vor der Angst.

Es nutzt aber rein gar nichts, deine Angst zu verdrängen oder dich abzulenken, um sie nicht wahrnehmen zu müssen.

Deine Angst existiert immer noch in deinem Inneren. Ganz im Gegenteil sie kann schließlich sogar in Panik übergehen, wenn du dich weiterhin nicht um sie kümmerst.

Versteh das richtig: Viele Menschen meiden ihre Ängste, weil sie befürchten, dass die Angst dann größer wird. Genau das Gegenteil ist der Fall: Deine Angst geht nur dann in Panik über, wenn du sie weiterhin ignorierst.

Menschen, die vor ihren Ängsten davonlaufen, erschaffen sich noch mehr Probleme. Auch nutzt es nichts über deine Ängste stundenlang zu grübeln, denn genau dadurch hältst du sie in der Existenz.

 

Nur wenn du dich deiner Angst stellst, kann Wandlung geschehen.

Manche Menschen scheinen kaum Herausforderungen in ihrem Leben meistern zu müssen. Mache dir bewusst, dass sie sich deshalb auch nicht weiterentwickeln.

Es ist deshalb wichtig, dass du nicht den Respekt vor dir verlierst und dich verurteilst, wenn du Angst hast. Es sind gerade deine Ängste, die deine Chancen für deine Weiterentwicklung bis hin zur Erleuchtung erhöhen.

Du hast große Chancen über dich hinauszuwachsen, wenn du deinen Ängsten mutig ins Auge schaust, ohne sie zu bewerten annimmst und dann loslässt.

Gänzlich ohne Angst zu sein, bedeutet einen Quantensprung zu machen in einen Bewusstseinszustand, in dem du frei von Angst bist, irgendetwas zu verlieren.

 

All deine Ängste sind  in Wahrheit Sprungbretter auf dem Weg deiner Weiterentwicklung,

ganz egal um welche Angst es sich handelt wie z.B. die Angst zu versagen, Existenzängste, die Angst, nicht gut genug zu sein, die Angst deinen Job oder deinen Wohlstand zu verlieren, die Angst vor dem Unbekannten u.a.

Furchtlosigkeit bedeutet nicht, keine Angst zu haben. Furchtlosigkeit bedeutet vielmehr, den Mut zu haben, deiner Angst ins Auge zu schauen und über sie hinauszugehen, ohne an der Angst kleben zu bleiben oder vor ihr zu flüchten.

Wenn du deine Angst mutig anschaust, kannst du sie wahrnehmen und im nächsten Schritt hinter dir lassen.

Angst führt oft zu Wut. Angst ist der passive, Wut der aktive Ausdruck dieser Energie. Immer dann, wenn du aus Angst etwas nicht sagst oder tust, steigt Wut in dir auf. Diese Wut lassen die meisten Menschen dann auch noch an anderen aus, ohne zu bemerken, dass sie in Wahrheit auf sich selber wütend sind.

Wenn du aber den Weg der Wandlung aufgreifst, erlebst du, wie sich diese Wut in Mut umwandelt und du frei von Ängsten deine Ziele erreichst.

 

So befreist du dich in 4 Schritten von deiner aktuellen Angst

Eine sehr kraftvolle Methode, deine Ängste zu überwinden, besteht darin, sie klar und ganz bewusst zu durchleben, anzunehmen und dann loszulassen.

 

1. Visualisiere die Ausgangssituation

Setze dich bequem hin, entspanne dich, schließe die Augen und stelle dir die Situation, die dir Angst macht, so plastisch wie möglich vor.

 

2. Lasse alle Emotionen nacheinander aufsteigen, nimm sie an und lasse sie jeweils mit dem Ausatmen los

Verlagere dazu deine Aufmerksamkeit und dein Bewusstsein ausschließlich auf deine Gefühle und  in deinen Körper. Sei dort ganz präsent.

Was fühlst du jetzt?

Erlaube deinem Gefühl (z. B. Wut oder Angst) vollständig aufzusteigen ……… Heiße es wirklich mit Liebe willkommen ……..Lass es ruhig stärker werden…..

Wo und wie spürst du dieses Gefühl in deinem Körper …….. ?

Lass nun diese Emotion mit dem nächsten Ausatmen los und entspanne dich ……

Atme Liebe ein.

Frage dich nun selbst….. Welches Gefühl liegt darunter? Öffne dich noch weiter und sinke zur nächsten emotionalen Schicht ……. tauch ganz in sie hinein

Was fühlst du jetzt?

Erlaube  auch diesem Gefühl vollständig aufzusteigen ……… Heiße es wieder mit Liebe willkommen  ……..Lass es ruhig stärker werden…..

Wo und wie spürst du dieses Gefühl diesmal in deinem Körper  …….. ?

Lass nun auch diese Emotion mit dem nächsten Ausatmen los und entspanne dich  ……

Atme wieder Liebe ein.

Frage dich erneut  ….. Welches Gefühl liegt darunter? Öffne dich noch weiter und sinke zur nächsten emotionalen Schicht ……. tauch ganz in sie hinein

Wo und wie spürst du dieses Gefühl diesmal in deinem Körper  …….. ?

Lass nun auch diese Emotion mit dem nächsten Ausatmen los und entspanne dich  ……

Atme wieder Liebe ein.

Fahre auf diese Weise fort, bis du alle mit deiner negativen deiner Ausgangssituation verbundenen Emotionen in deinem Körper wahrgenommen und mit dem Ausatmen losgelassen hast und du restlos leer bist………………

 

3. Verifiziere die zugrundeliegende negative Überzeugung und formuliere sie in eine lebensbejahende        um

Frage dich, welche begrenzende bzw. negative Überzeugung ruft diese Emotion hervor.

Verifiziere diese Überzeugung, z.B. Ich schaffe das nicht.

Formuliere diese nun in eine positive Einstellung, wie z.B.  Ich schaffe das ganz leicht und mühelos.

 

4. Mache die Meditation „Fahrstuhl in dein Unterbewusstsein“

Nimm eine bequeme Sitzposition ein, die Füße stehen parallel auf dem Boden, die Wirbelsäule ist möglichst gerade aufgerichtet. Die Hände liegen mit den Handflächen nach oben auf deinen Oberschenkeln.

Schließe deine Augen und atme nun tief und ruhig gleichmäßig ein und aus.

Mit jedem Atemzug sinkst du tiefer und tiefer in die Entspannung hinein.

Du entspannst dich immer weiter…… .

Mit jedem Atemzug entspannst du dich immer mehr…………. tiefer und tiefer… in deine innerste Quelle hinein.

Stelle dir vor deinem inneren Auge eine abwärts führende breite goldene Treppe vor..

Sie hat 10 Stufen…….  Nun stelle dir vor, wie du ganz leicht und mühelos langsam die goldene Treppe hinab gleitest, indem du nun deinen Fuß auf die 10te Stufe setzt. ………

Nun trittst du auf die nächste Stufe hinunter – die 9te.

Jetzt befindest du dich auf der 8ten……… Mit jedem Schritt, den du machst, sinkst du tiefer in die Entspannung hinein.

Nun setzt du deinen Fuß auf die 7te Stufe………

Jetzt befindest du dich auf der 6ten………

Dann bist du auch schon auf der 5ten Stufe……. Erlaube dir mit jedem Schritt noch tiefer in die Entspannung hinein zu gleiten.

Jetzt bist du auf der 4ten Stufe………….

Nun trittst du auf die 3te Stufe…….

Du befindest dich jetzt auf der 2.ten Stufe……

Jetzt betrittst  du die 1.te Stufe …

Du bist nun ganz unten angekommen.

 

Erlaube deinem Bewusstsein sich unendlich zu allen Seiten auszudehnen, nach vorn, nach hinten, zu allen Seiten sowie nach oben und unten. Ruhe in diesem Erleben, sich immer weiter vertiefender Grenzenlosigkeit…………

Lass dein Selbst ganz still und ruhig werden……..  in dieser sich immer mehr vertiefenden Weite……..

Du befindest dich jetzt in einem großen Computerraum.

Stelle dir vor, dass dein Unterbewusstsein wie dieser Computerraum aussieht.

Stelle dir einen Hauptcomputer vor, der auf einem großen Tisch steht mit einem Sessel davor… Setzt dich nun in diesen Sessel und sieh die Tastatur sowie den Monitor des Computers direkt vor dir.

Stelle dir vor, wie du nun eine bestimmte Schlüsseltaste auf der Tastatur drückst, um bestehende Programme, die in deinem Computer gespeichert sind, abzufragen. Stelle dir vor, dass du genau weißt, wie du mit diesem Computer arbeitest.

Sieh nun, wie dein  begrenzender Glaubenssatz klar und deutlich auf dem Bildschirm erscheint.

 

Drücke nun auf der Tastatur die Taste „Löschen“.

Augenblicklich verschwindet nun dieses Denkmuster von dem Bildschirm.

Tipp jetzt auf der Tastatur deine neue Überzeugung in großen goldenen Buchstaben ein.

Sieh deine neue Überzeugung jetzt ganz klar und deutlich vor …………….

Bestätige dir innerlich noch einmal diese neue Überzeugung mit den Worten: „Ja, davon bin ich von jetzt an und auf Dauer überzeugt.“…………

Wiederhole 3mal diesen neuen Glaubenssatz in deinem Inneren, während du ihn klar und deutlich auf dem Bildschirm geschrieben siehst. Achte darauf, dass du dich wohl dabei fühlst ………

Verlagere deine Aufmerksamkeit und dein Bewusstsein dabei wieder in deinen Körper und nimm deutlich wahr, wie du dich jetzt fühlst…………

Bade in deinem Gefühl deines Wohl-Seins……….

Jetzt ist es an der Zeit, deinen Computerraum wieder zu verlassen. Gehe nun langsam und ganz und mühelos die bereite goldene Treppen mit den 10 Stufen wieder nach oben.

Mit jedem Schritt wirst du wacher und wacher…………

Jetzt bist du wieder oben angelangt. Wenn du soweit bist, öffne langsam die Augen, recke und strecke dich, wenn du magst und sei wieder vollständig im Hier und Jetzt.

Du kannst diese Methode jederzeit und nach Bedarf wiederholen.

Ich wünsche dir viel Erfolg dabei, deine Sabine

 

Über Sabine Karina Rose

Sabine Karina Rose ist spirituelle Lehrerin und Heilerin.  Sie unterstützt Menschen wie dich, ein glückliches und erfülltes Leben voller Liebe, Weisheit und Kraft zu führen, indem du lernst, dein volles Potenzial zu entfalten. Ihre Schwerpunkte sind professionelle Heil- und Energieübertragungen, Bewusstseinsarbeit und Channeln.

Sie bloggt und podcastet auf sabinerose.de.

Außerdem bietet sie Webinare und Erlebnisabende an, gibt Einzelsitzungen und begleitet Gruppen vor Ort und über die Ferne. Darüberhinaus ermöglichen es ihre themenbezogene Oneline-Kurse, dich orts- und zeitunabhängig  weiterzuentwickeln.

 

 

3 Comments

  • Christiane Kilian

    Reply Reply 28. Juli 2016

    Liebe Sabine, Dein Blogartikel gefällt mir gut. Vor allem habe ich mir nie so bewusst gemacht, dass Angst zwischen dem Wollen und dem Gefühl des Nicht-Könnens steht. Sehr anschaulich. Vielen Dank dafür! Mir hatte letztens schon mal ein Webinar mit Anja Winkelmann zur http://www.kleineangst.de/ super gut weiter geholfen. Ihr Büchlein mit der Geschichte der kleinen Angst ist ganz wunderbar – auch zum Verschenken! Grüße aus dem Oberharz von Christiane Kilian

    • Sabine Rose

      Reply Reply 28. Juli 2016

      Liebe Christiane, herzlichen Dank. Hierzu gibt es auch von mir Webinare, Trainings und Coaching. Liebe Grüße Sabine

  • Monika Khalil

    Reply Reply 28. Juli 2016

    Liebe Sabine

    Herzlichen Dank für den spannenden Artikel! Ja, im Annehmen geschieht Heilung… auch die Meditation ist sehr schön und wirksam!

    Liebe Grüsse
    Monika

Leave A Response

*

* Denotes Required Field